Dienstag, 14. November 2017

Bist Du anziehend, oder gehen Menschen auf Abstand vor Dir? Wie Deine Energien wirklich funktionieren...

🌟🌟🌟 Wow, welche Freude, den Link habe ich gerade gefunden.🌟🌟🌟
"Die Prophezeihungen von Celestine", ein wunderbarer Film, den ich gerne auch manchmal in meinen Beratungen empfehle.
Solltest Du wissen wollen, wie "Energie geben"  positives GefĂŒhl, kann dabei unterstĂŒtzen, die Verbindung zu jemandem vertiefen) oder (unbewußt) "Energie rauben"  bringt das GegenĂŒber mit Sicherheit dazu, eher auf Abstand zu gehen, was manchmal fĂŒr einen selber nicht nachvollziehbar ist), solltest Du Dir unbedingt diesen Film ansehen.
Die Ídee, diesen Film an Klienten zu empfehlen, entstand aus zwei GrĂŒnden:
 Es gibt Menschen, die eine ganz tiefe Verbindung zu jemandem spĂŒren, darum "wissen", dass das GefĂŒhl auch erwidert wird, und dennoch erleben, dass eine echte Liebesbeziehung entweder schwer, oder womöglich garnicht aufgebaut werden kann. Der Film erklĂ€rt wunderbar, WARUM das passieren kann. đŸ’ž
 Der ein, die andere Klient/in erklĂ€rte, "Ich mache doch so gut wie Alles, um auf mich aufmerksam zu machen, versuche so gut wie Alles zu tun, damit das GegenĂŒber mich mögen kann". Leider ist weniger manchmal viel mehr. Gerade dann, wenn man seine eigene Energie nicht wirklich abschĂ€tzen kann. Auch das wird in diesem Film wunderbar erklĂ€rt.
Also, solltest Du das ein, oder andere, was ich beschrieben habe von Deinem eigenen Erleben kennen, dann mach es Dir gemĂŒtlich, und schau Dir den Film an. Du wirst VIEL besser verstehen können, wie die ZusammenhĂ€nge sein können.
Viel Freude damit đŸ’œ


www.Claudia-Reimund.de

Sonntag, 12. November 2017

Heute schon "Danke" gesagt? Die Dankbarkeits Apps

Hallo ihr lieben, durch ein Webinar, welches ich mir heute Morgen anhörte, wurde ich wieder sehr stark daran erinnert, wie wichtig es ist, Dankbarkeit, fĂŒr das, was man hat, zu fĂŒhlen, und sich darĂŒber klar zu werden.

Bisher habe ich selber am Morgen, man kann es auch am Abend machen, in einem Heftchen đŸ“• mindestens 5 Dinge aufgeschrieben, fĂŒr die ich dankbar bin, sein kann. FĂŒr das, was ich habe, fĂŒr das, was ich an dem jeweiligen Tag gut gemacht habe, etc..

In dem Webinar vorhin habe ich mitbekommen, na ja, wir leben halt in einer technisierten Welt, dass es mittlerweile Dankbarkeits-Apps, fĂŒr das Handy gibt đŸ“±. Auch dort kann man, zu jeder Zeit, die Dinge eintragen, fĂŒr die man sich dankbar fĂŒhlt. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist es in der ein oder anderen App so, dass sie einen auch immer mal wieder an bestimmte Dinge erinnert, fĂŒr die man schon dankbar war.

Wenn man das regelmĂ€ssig betreibt, wird sich eine sehr, sehr positive "Macht" ergeben. Weil, man kommt in einen absolut positive Flow . Man wird auf der Suche nach mehr Dingen sein, immer wieder, fĂŒr die man dankbar sein kann. Und, darĂŒber zieht man dann auch immer wieder neue, sehr positive Dinge an, fĂŒr die man noch viel mehr dankbar ist đŸ‘.

Hier eine App, fĂŒr das Iphone (vielleicht findet ihr aber auch noch andere)
Und hier noch eine fĂŒr Android
Ich wĂŒnsche viel Freude damit, und auf Erfahrungsberichte .

Freitag, 10. November 2017

Es trennt sich, was getrennt werden soll, es kommt zusammen, was zusammen gehört.

Ich weiß nicht, wie es euch so geht, welche Erfahrungen ihr gerade macht, mein Eindruck aus der letzten Zeit ist, dass wirklich sehr viel im Umbruch ist.
Ich erlebe, wie langjÀhrige Beziehungen an Scheidepunkte kommen, partnerschaftlich, wie freundschaftlich, wie Unternehmen mehr und mehr beginnen zu bröckeln, etc..
Vor einiger Zeit habe ich gelesen, und diese Aussage ist mehrfach aufgetaucht, dass wir gerade in einer ZeitqualitĂ€t leben, in der Beziehungen, geschĂ€ftlich wie privat, ins Wanken kommen, die nicht mehr herzzentriert, sondern "nur" materialistisch gefĂŒhrt werden.
Ganz ehrlich, viele solcher Aussagen nehme ich erst mal nicht ernst. Ich achte auf Beweise dafĂŒr, oder dagegen.
Allerdings, diese Aussage scheint sich wirklich zu bewahrheiten, zumindest bei so einigen.
Solltest Du gerade so etwas erleben, natĂŒrlich kann das sehr, sehr schmerzlich sein, versuche im Hinterkopf den Gedanken zu behalten, es geht tatsĂ€chlich um "Herzensangelegenheiten" die in DEINEM Sinne passieren.
Sowohl Unternehmen, als auch gerade Beziehungen, die in gewisser Weise zur Routine geworden sind, ordnen sich neu. Man wird dazu gebracht, sich damit auseinander zu setzen, bin ich noch von Herzen dabei, oder will ich eigentlich etwas anderes. Und, wenn man bisher unbewusst damit umgegangen ist, wird man womöglich "gezwungen", sich damit zu beschÀftigen.
Ich wĂŒnsche von  Kraft, genĂŒgend Energie!


www.Claudia-Reimund.de

Freitag, 3. November 2017

Selbst gemachtes Drama, und ein wichtiger Schritt, der Dich da raus fĂŒhren kann.

Gestern war ein sehr merkwĂŒrdiger Tag, muss ich sagen. Unverhofft fragte mich eine ❤-ens-Freundin von mir, ob ich sie nicht zu Ihrer Mutter ins Heim fahren kann, weil sie gerade kein Auto hatte, und schon eine Woche nicht mehr da war. War schon irgendwie problematisch, weil ich mir selber ein Auto ausleihen musste, und der Wagen zunĂ€chst nicht ansprang, weil die Batterie leer war.
Ich dachte, ok, ich gehe zwischenzeitlich einkaufen, wÀhrend meine Freundin bei ihrer Mutter ist.
Wie sich spÀter zeigte, eigentlich war unser GesprÀch dann viel wichtiger, als Alles andere.
Wir unterhielten uns ĂŒber Beziehungen, Freundschaften, und fanden heraus, sehr bewußt, und auch ĂŒber diverse Beispiele, was wir mit unseren Gedanken anstellen können. Gerade auch bei Beziehungsproblemen liegt oftmals der Fokus auf "Problem". Soll heissen, sehr oft, wenn sich "Probleme" in eine Beziehung einschleichen, man zunĂ€chst keine KlĂ€rung miteinander findet, ist durchweg der Fokus auf "Problemen". Wir erwarten regelrecht, dass wieder ein Problem auftaucht. Und, tatsĂ€chlich, weil wir bekommen IMMER unser recht, folgen dann auch immer wieder Probleme, und es entwickelt sich eine Negativ-Schleife, die uns mehr und mehr runter ziehen kann.
Wir waren erst mal in einem Restaurant essen, und spĂ€ter, beim Nachtisch in einem weiteren Restaurant, malte ich einen Kreis auf eine Unterlage, den ich achtelte. In ein Achtel malte ich einen Punkt und sagte ihr, der ganze Kreis, ist Alles, was eine Beziehung, das ganze Umfeld drumherum, ausmacht. Der Punkt, in dem einen Achtel, ist das "Drama". In bestimmten Situationen können wir diesen "ganzen Kreis", garnicht mehr ĂŒberblicken, und konzentrieren uns nur auf das "Drama".
In solchen Momenten kann es dann sehr wichtig sein und werden, dass irgendjemand von Aussen, ich nenne es so, Keile in diese "Negativ-Gedankenschleife schlÀgt, damit sich der Blick wieder weiten, und verÀndern kann.
Diese Erkenntnis war letztendlich fĂŒr uns beide sehr wichtig, und der Vor- und Nachmittag bekam eine ganz andere Bedeutung, als zunĂ€chst geplant.
Solltest Du gerade in so einer Situation festhĂ€ngen, versuch Dir bewußt zu machen, dass Dein Blick womöglich sehr eingeschrĂ€nkt ist, Du eben nicht mehr den "ganzen Kreis" ĂŒberblicken kannst, und such das GesprĂ€ch zu einer neutralen Person, die "Keile in Deine Gedanken schlĂ€gt" ❤.
Es wird Dir eine große Erleichterung bringen, womöglich auch Ängste und Unsicherheiten nehmen.
www.Claudia-Reimund.de